Presse  

27.06.2007 Lausitzer Rundschau
Freiwilligenagentur hat nun Unternehmen im Visier
Ein Marktplatz fürs Gemeinwohl

Die Cottbuser Freiwilligenagentur hat personell aufgestockt und nun die Wirtschaft im Visier: Betriebswirtin und Medienmanagerin Karen Wichmann soll Unternehmerpartnerschaften ankurbeln. Erste Bewährungsprobe wird der «Marktplatz» im Herbst – eine Kontaktbörse für soziale Einrichtungen und Unternehmen. Gehandelt wird dort mit Arbeitsstunden praktischer und geistiger Tätigkeit.

Die «neue Zielgruppe» die Unternehmen in Cottbus und Umgebung, habe man seit anderthalb Jahren schon ins Auge gefasst. Motto: Was mit Bürgern geht, muss auch mit Unternehmern gelingen. Das Netzwerk mit ehrenamtlich arbeitenden Cottbusern steht. Rund 180 Bürger engagieren sich derzeit ehrenamtlich in Vereinen, Organisationen, Kinder- und Jugendeinrichtungen.

Im neuen Projekt der FreiwilligenAgentur geht es darum, Unternehmer zu gewinnen, sich fürs Gemeinwohl zu engagieren. Der Ausgangspunkt: Unternehmer und Freischaffende auf der einen Seite, die helfen und unterstützen wollen. Mitglieder von Gruppen und Initiativen auf der anderen Seite, die für ihre Projekte auf Unterstützung angewiesen sind. Wer was anbiete, stehe im Belieben der Beteiligten.

Über das Förderprogramm «Soziale Stadt» finanziert die Freiwilligenagentur diese neue Stelle. Und hat mit Karen Wichmann eine «Ehrenamtliche» engagiert. Wichmann arbeitet seit einigen Jahren ehrenamtlich für die Freiwilligenagentur, macht deren Öffentlichkeitsarbeit und ist mit der Arbeit schon gut vertraut. Derzeit recherchiert sie sich durchs Internet, aktiviert Kontakte der FreiwilligenAgentur und ist auf der Suche nach Botschaftern, die die «Marktplatz» -Idee in die Unternehmerschaft tragen. Ziel ist der Aufbau einer Datenbank mit Unternehmen, die beim Netzwerk Unternehmerpatenschaften mitmachen.

Erste Bewährungsprobe wird der «Marktplatz» am 22. November 2007. Cottbus wäre nach Brandenburg und Potsdam die dritte Stadt im Land, die solch eine Kontaktbörse für Unternehmen und Gemeinwohlorganisatoren veranstaltet.
Zum Thema Marktplatz-Methode
# Die Marktplatz-Methode ist ein Beispiel eines professionalisierten Zusammenspiels von staatlicher Beteiligung, unternehmerischer Initiative und bürgerschaftlichem Engagement. Sybille von Danckelman

# Kontakt: Initiative Markplatz, 0355 488 86 63

 
 
 
eine Seite zurück ...  
 
Ein Projekt der Freiwilligenagentur Cottbus, des PARITÄTISCHEN und dem Jugendhilfe Cottbus e.V.