Schirmherr und Unterstützer

 


Der 10. Marktplatz steht unter der Schirmgerrschaft von Oberbürgermeister Holger Kelch

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Cottbuserinnen und 2016Cottbuser,
es ist nun schon ein Jahrzehnt der Marktplätze mit guten Geschäften. Das macht stolz, denn eine schöne Idee, als zartes Pflänzchen Hoffnung gestartet, trägt reiche Früchte. Aber natürlich sollen diese Früchte weiter und immer wieder neu wachsen. Dazu brauchen wir Sie. Und Sie. Und Sie auch.
Mögen sich möglichst viele angesprochen fühlen, sich auf dem Marktplatz „Gute Geschäfte“ zu tummeln, sich umzuschauen, sich zu informieren und dann konkrete Vereinbarungen zu treffen.
Wie das aussehen kann? Ganz einfach – Geld spielt keine Rolle. Dafür aber ist ein bisschen Pfiffigkeit gefragt, denn die meisten der schon mehr als 500 Abmachungen enden mit dem Satz: Warum sind wir  da nicht gleich drauf gekommen?
Lehrlinge der Envia Service GmbH besuchen regelmäßig ein Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt – das ist praktische Ausbildung und soziales Lernen kombiniert mit der  Betreuung und Unterstützung für die Seniorinnen und Senioren bei Ausflügen, beim Backen, beim Spielen oder Reden.  Da haben alle etwas davon.
Ein anderes Beispiel: Ein Unternehmer hat eine kleine Bühne, die er verleihen kann, oder Veranstaltungs-Equipment, und auf der anderen Seite ist ein Verein, der genau das braucht  – und dem Unternehmer im Gegenzug ein kleines Programm zum Firmenjubiläum zaubert.

So einfach funktioniert seit nun zehn Jahren der Markplatz „Gute Geschäfte“. In diesem Jahr ist der Markt am 21. November– ab 17 Uhr im Familienhaus am Park in der Puschkinpromenade. Der Marktplatz weckt auch Verständnis füreinander, weitet den Blick, man lernt sich kennen. 66 Unternehmen und 86 gemeinnützige Organisationen waren bislang dabei. Meine Bitte als Schirmherr: Wir brauchen auch Sie. Und Sie. Seien Sie dabei!

Holger Kelch
Oberbürgermeister der Stadt Cottbus/Chóśebuz   

UnterstützerInnen für "Gute Geschäfte Cottbus"

hwHeike Wernitz, envia SERVICE GmbH Geschäftsführerin: "Wir, die envia SERVICE als 100% Tochter der enviaM mit ihrem Standort in Cottbus, sind von der Idee eines solchen Marktplatzes sowie der daraus resultierenden Vernetzung zwischen gemeinnützigen Vereinen und Unternehmen begeistert. Die Unterstützung dieses ehrenamtlichen Engagements verbindet nicht nur Menschen unserer Stadt, sondern fördert insbesondere auch den innovativen Gedanken in Cottbus. Wir leisten daher aktiv einen Beitrag zur Organisation und Vorbereitung."
"Nur wer selbst brennt, kann Feuer in anderen entfachen." (Augustinuns)

Andreas_KaczynskiAndreas Kaczynski - Geschäftsführer Paritätischer Landesverband Brandenburg e.V.: "Marktplätze sind eine moderne Kommunikationsform, die Aushandlungsprozesse (Angebot und Nachfrage) kulturell sehr unterschiedlicher Partner, nämlich Wirtschaftsunternehmen und Vereine, auf unterhaltsame Weise transparent machen. Sie bieten einen professionellen Rahmen, um in sehr kurzer Zeit sehr viele tragfähige Vereinbarungen zu schließen und möglicherweise längerfristige Kooperationen zu initiieren. Besonders spannend ist der Werbe- und Wettbewerbscharakter der Veranstaltung, der die Akteure schon im Vorfeld dazu verpflichtet, sich über die eigenen Ziele und Interessen klar zu werden, sie konzentriert aufzubereiten und ´zu Markte zu tragen`. Die Beteiligung politischer Mandatsträger als Broker und Moderatoren stellt zusätzlich die Verankerung im Gemeinwesen sicher. Die "Marktplätze" erweisen sich deshalb als sehr wirkungsvoller und überzeugender Baustein für die Entstehung einer Bürgergesellschaft."



Jörg Ackermann, Geschäftsführer pool production: „Marktplatz bedeutet für mich immer - nicht nur in historischer Sicht - ein Ort, an dem man sich trifft, an dem man feiert, an dem man Geschäfte macht und eine Stadt gestaltet. Solche Plätze waren und sind immer Mittelpunkt oder gar Herz der Stadt. Zur Gestaltung von Städten sind Netzwerke sehr gut, denn einer allein ist keine Stadt. Und wenn ein Netzwerk gut funktioniert, hat es Einfluss auf Abläufe und Entscheidungen, kann mitwirken und selbst gestalten. Und der Musketier-Slogan „Einer für alle - alle für einen“ könnte auch auf einem Marktplatz erfunden worden sein.“

bwaElke Magdon, Geschäftsführerin im Wirtschaftsclub Cottbus-Lausitz:
Der 1. Marktplatz in Cottbus im November sollte zeigen, dass auch unsere regionalen Unternehmen und gemeinnützigen Organisationen in der Lage sind, Partnerschaften zu vereinbaren. Andere Städte haben es bereits gezeigt, dass auch ohne Geld ein gutes Geschäft zustande kommen kann. Als Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft unterstützen wir diese großartige Idee, weil wir u.a. auch das Ziel verfolgen, gemeinnützige und soziale Projekte auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene zu fördern. Mit unserem Motto "Wirtschaft - das sind wir alle" wollen wir bewusst machen, dass Wirtschaft nur funktioniert, wenn wir alle Mitverantwortung für jeden Bereich des gesellschaftlichen Lebens tragen.


Der 1. Marktplatz in Cottbus erhält meine Unterstützung, weil ich daran glaube, dass die Schaffung von Netzwerken unsere Region stärken und die Lebensqualität der hier wohnenden Menschen verbessern kann. Angelika Koal


André Malarczuk, Geschäftsführer dPrint: Ich finde es wichtig eine Schnittstelle in Cottbus aufzubauen, bei der sich Vereine präsentieren können die Leistungen tauschen wollen, anstatt auf Zuwendungen zu warten und zu hoffen. Beim Marktplatz sollte der Einsatzwillen von Freiwilligen und Ehrenamtlichen stets unterstützt werden, denn alleine... Aber auch für Unternehmen ist der Marktplatz sinnvoll, da Sie mit verschiedenen Vereinen ins Gespräch und Berührung kommen und so wieder ein Stück ihre Weltsicht erweitern können.
EGC2014_egc Frank Prätzel. Geschäftsführer EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH:
Als Wirtschaftsfördergesellschaft der Stadt Cottbus begrüßen und unterstützen wir ausdrücklich Projekte, die eine Kommunikationsplattform für Unternehmen, Vereine und Initiativen bieten. Die Beteiligten lernen sich kennen, lernen die Leistung des Anderen schätzen und wenn alles passt profitiert man sogar noch voneinander zum Wohle aller Beteiligten und der Gesellschaft. Solche Begegnungen kurbeln die Wirtschaft an und machen Mut sich noch mehr für Cottbus zu engagieren. Es fehlt oft nur ein kleiner Anstoß um Großes zu bewirken. Genau das leistet das Projekt.
Wir alle leben in Cottbus und lieben unsere Stadt. Um gut leben zu können braucht man Arbeit, Kultur und Lebensfreude. Projekte wie der Marktplatz „Gute Geschäfte“ fördern entsprechende Aktivitäten und verknüpfen in besondere Weise all diese Aspekte zu einer Einheit.
Regionalverband des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) Regionalgeschäftsführer BVMW Bundesverband mittelständische Wirtschaft: Aus den Kontakten auf dem Marktplatz ergeben sich schnell Möglichkeiten das Netzwerk der BVMW-Mitglieder zu nutzen. Interessant ist dabei, dass es nicht Hilferufe der Vereine nach reinem Sponsoring sind, sondern Wünsche mit konkreten Gegenangeboten. Über das BVMW-Netzwerk werden mehr Unternehmen über den möglichen Nutzen bei einer Teilnahme am Marktgeschehen informiert. Persönliche Kontakte können dazu beitragen, dass die Vorteile einer Teilnahme besser kommuniziert werden. Da aber nicht alle Unternehmen teilnehmen können, werde ich auch beim 3.Marktplatz Vermittler von Kontakten sein.

Unterstützer "Gute Geschäfte Cottbus" 
Regionalgeschäftsführer BVMW
Andreas Kaczynski -
Der PARITÄTISCHE
Heike Wernitz - envia SERVICE GmbH
Jörg Ackermann - pool production
Elke Magdon - Wirtschaftsclub Cottbus-Lausitz
Angelika Koal - REKIS Cottbus
André Malarczuk
dPrint
Frank Prätzel, Geschäftsführer EGC Entwicklungsgesellschaft Cottbus mbH

 

 

 
 
  eine Seite zurück ...  
 
Ein Projekt der Freiwilligenagentur Cottbus, des PARITÄTISCHEN LV Brandenburg e.V.